.

SYNO

'If one looks back at one life’s life, it’s like seeing a series of different people.'.

Mica Moca Berlin September 2011

Startingcoordinates:

Performers: Daniela Lucato, Thomas Proksch
Music: Tobias Fuchs
Idea and Concept: Ida Sons
Rehearsal Rooms: approx. 30m2 in Mica Moca
Time: approx. 46 hours
Budget: None

Scroll down for german

If people in Island talk about the term ´Syno` they mean all processes of transformation, metamorphoses or conversion.

In Island these processes (are easily recogniseable) in nature, when different materials and energies turn into something new and different. Lava turns into rocks and stones. In Physics it is said that energy is never lost, but always transformed into new kinds of energy.

Ovid tells the story of Thetis and Peleus. She turns into a bird, just like a caterpillar turns into a butterfly. In this case: how can one even talk about human identity or should we call it forms of being? As people are always trying to reinvent themselves in a new way they want to keep several parts of the `I´ (themselves) together, because they can´t arrange these parts out of itself in a world where transformation is part of the daily agenda. We live in the ovidian age of metamorphoses.

Starting point of our project was the question: Can the moment be visible when two pictures overlap each other but both of them are present for a short moment of time? What kinds of transformation are there? How do they manifest themselves in an inner (internal) and an outer (external) transformation and what happens when all is turned on the opposite? Stagnation?

Materials and objects: An old wallpaper, an intercom system, a wooden board, diverse instruments, coloured paper, oranges, a knife, a Juice-maker, old carglass, a Jenga game, lightbulbs, one camera, an old compressor (priar functions unknown), a staircase and a dead butterfly.

This presentation of our recent work is part of a longer running project, which will have its performance in different locations in Germany and Switzerland next year.

.

Ausgangskoordinaten:

Wenn Isländer von ´Syno´ sprechen sind all jene Prozesse gemeint, die eine Wandlung, Transformation oder eine Metamorphose beinhalten.

In Island sind diese Prozesse, wenn verschiedene Materien und Energien zu etwas Neuem, Anderem werden in der Natur deutlich erkennbar. Lava verwandelt sich in Gestein. In der Physik wird festgehalten, dass Energie niemals verloren geht, sondern immer in neue Energiearten umgewandelt wird.

Bei Ovid entzieht sich Thetis Peleus, indem sie sich unter anderem in einen Vogel verwandelt, sowie die Raupe zum Schmetterling wird. Kann man in diesem Fall bei Menschen überhaupt noch von Identitäten sprechen, oder nur von Formen des Sein? Denn indem Menschen sich immer wieder neu erfinden wollen sie die einzelnen Teile des ´Ichs´ zusammenhalten, die sie nicht mehr aus sich selbst heraus zuordnen können in einer Welt, in der Transformationen auf der Tagesordnung stehen. Wir leben im ovidianischen Zeitalter der Metamorphosen!

Ausgangspunkt unserer Arbeit war die Frage, ob man den Moment, wenn sich zwei Bilder überlappen, aber beides für einen kurzen Moment gegenwärtig ist, überhaupt sichtbar machen kann?
Welche Arten der Transformation gibt es? Wie manifestiert sich eine Innere und eine Äußere Transformation und was passiert wenn man alles ins Gegenteil verkehrt, Stagnation?

Material und Objekte: eine alte Tapete, eine Gegensprechanlage, ein Brett, diverse Instrumente, farbiges Papier, Orangen, ein Messer, eine Saftpresse, eine alte Autoscheibe, ein Jenga Spiel, Glühbirnen, eine Kamera, ein alter Kompressor damalige Funktion unbekannt, eine Treppe und ein toter Schmetterling.

Diese Präsentation unserer jetzigen Arbeit ist Teil eines längeren Projektes, dessen Aufführungen im kommenden Jahr an verschiedenen Orten in Deutschland und der Schweiz stattfinden werden.

Fotos: Joerg Frank