´

IPSAGON,
A Transdisciplinary Theatre Labyrinth, Featuring Excerpts from Henrik Ibsen's Dramatic Works

15 - 18 Oktober

one on one – inside the labyrinth
>> time slots (reservation needed)
Admission: 1 spectator every 15 minutes

observing visitors – around the labyrinth
>> time slots
Admission: 4 spectators every 30 minutes

Tickets:
reservix.de, karten@ballhausost.de, 03044039168

Please help us financing the project:
http://igg.me/at/NOFOURTHWALLsIPSAGON2015

facebook.com/events/975560155847777/
//vimeo.com/120461367

Every day during and after the show you’re invited for bar and talk with production-members.
Both in English and German

IPSAGON ist ein Labyrinth und ein Experiment. IPSAGON fragt nach der Fähigkeit des und der Einzelnen, gemeinsam mit anderen eine Gemeinschaft der Körper und der Ideale zu bilden. Die Besucher_innen entscheiden sich, den Anpassungsprozess von außen zu betrachten oder ihn aus erster Hand im Film, im philosophischen Gespräch, beim Spielen, Schauspielen, Hören, Essen oder durch eigene Intervention zu erleben. Sie kämpfen darin um Freiheit, mit oder gegeneinander. In IPSAGON gibt es nur dich, den anderen und eure Beobachter, um sich für oder gegen eine Gemeinschaft von Außenseitern zu entscheiden.
Wie hoch ist die individuelle Bereitschaft, sich dem Altbewährten unterzuordnen? Kann die soziale Architektur jedes Individuum aufnehmen? Jeder Raum im Labyrinth stellt beide Fragen: Wer ist ein_e rechtmäßige_r Außenseiter_in? Und: Passt du hinein?

IPSAGON is a labyrinth and an experiment. IPSAGON investigates the capacity of every individual to form a community of bodies and ideals together with others. Spectators have the choice to observe the process of adaptation from the outside, or to experience it first-hand through film, philosophical dialogue, playing, acting, listening, eating, and mixing it up themselves. They have the choice to fight for freedom – with or against each other. At IPSAGON there’s only you, me, and somebody observing us, deciding to build or to reject a community of misfits.
How great is our individual capacity to subordinate ourselves to the traditional order? Can a social architecture succeed in integrating any individual? Every room in the labyrinth asks both questions: Who is a legitimate misfit? And: Do you fit in? es fehlt: 22h, und die halbe Stunden.

Supported by: Kulturamt der Stadt Gießen, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen, Universität der Künste Berlin

with thanks to Alejandro Foulkes, Moa Karemyr, Rob Madole, Karin Pelte, Anette Therese Pettersen, Manuel Baptist Schmitt and Marcel Wältring

nofourthwall.com
A project by No Fourth Wall in collaboration with Ballhaus Ost Berlin

Ballhaus Ost .de
Pappelallee 15