.

PEEP NOW
chosen loneliness

Performance und begehbare Installation

Ballhaus Ost Berlin
Freitag 31. Mai 2013 // 20:00 // Uraufführung
Samstag 1. Juni 2013 // 20:00
Sonntag 2. Juni 2013 // 20:00

on tour:
Freitag 14. Juni 2013 // 20:30 // FIT freie internationale tankstelle, Schwedterstr. 261, Berlin-Mitte
Samstag 15. Juni 2013 // 20:30 // neben St Christophorus, Nansenstraße 4-7, Berlin-Neukölln
Sonntag 16. Juni 2013 // 20:30 // Prinzessinnengarten, Prinzenstrasse 35, Berlin-Kreuzberg

„Bin ich froh, dass ich euch nicht sehen muss!“ Der Akteur unserer Inszenierung genießt seine Existenz, in der er nicht auf andere angewiesen ist und jeder sozialen Interaktion aus dem Weg gehen kann. Im Gehäuse seiner Solokabine gibt es für ihn keine Möglichkeit, nach draußen zu blicken. Umgekehrt haben die Zuschauer die Wahl, ihn durch verschiedene Sehschlitze zu beobachten. Per Audioübertragung folgen sie seinem provokanten Monolog über das Glück der Anonymität. Darin verbinden sich die Erfahrungen berühmter und mitunter umstrittener Aussteiger, von Montaigne bis Thoreau, von Alexander Supertramp bis zu Melvilles Romanfigur Bartleby. Aber irrt sich der Typ nicht? Und wie können wir es ihm sagen?

Unsere Inszenierung widmet sich dem Lebensgefühl urbaner Ballungsräume, in denen gemeinsame Kontexte schwinden und das Alltagsgespräch mit Unbekannten mühsam und unbefriedigend erscheint. Ist konsequenter Individualismus dekadent? Oder ist es das Ideal einer empathischen Gesellschaft, das endgültig ins Museum gehört? Wie verändert sich Öffentlichkeit, wenn an die Stelle gewachsener menschlicher Bindungen ein Beziehungsdesign tritt, das soziale Kontakte nach ihrem Mehrwert beurteilt? Als Voyeure folgen die Zuschauer einem Diskurs, der sich der ästhetischen Selbstverwirklichung verschreibt und Gemeinschaft als Folklore abtut. Dabei ertappen sie mitunter auch sich selbst: "Müssen wir wirklich miteinander reden, nur weil wir es könnten?"

Schauspiel: SUSANNE MEYER
Stimmen: FABIAN STUMM, NICOLA HEIM, JP SONNENBERG, SUSANNE MEYER, DOREEN FIETZ, BJÖRN SONNENBERG, ADELA BRAVO SAURAS
Regie: ADELA BRAVO SAURAS
Regieassistentin: CATALINA FLORIT
Textfassung Schauspiel: ADELA BRAVO SAURAS
Textfassung Stimmen: ADELA BRAVO SAURAS, JP SONNENBERG
Installation: ANJA STACHELSCHEID, ADELA BRAVO SAURAS
Licht: ANJA STACHELSCHEID
Sound: JP SONNENBERG
Technik: NILS MEISEL
Kostüm: ANNELIES BAKKER
nach einer Idee von ANJA STACHELSCHEID und JP SONNENBERG

Förderung durch das Bezirksamt Pankow von Berlin,
Amt für Weiterbildung und Kultur, FB Kunst und Kultur

Fotos: Joerg Frank and Anja Stachelscheid